Freitag, 15. Januar 2016

Food Friday: Kritharaki-Risotto

Nach meinen letzten kulinarischen Fehlschlägen habe ich mich wieder in die Küche getraut und dieses Mal ist es sogar geglückt. Dieses Mal habe ich gekocht: Kritharaki-Risotto.



Man braucht: 
  • Frische Bratwurst (man kann auch Cevapcic, Merguez oder alles Andere aus frischem, vorgewürztem Hack nehmen).
  • Kritkaraki (Reisnudeln, auch als Orzo bekannt)
  • Geflügelfond, 400ml (oder jede andere Brühe nach Belieben)
  • Frische Kräuter nach Belieben


Als erstes habe ich die Bratwurst von der Hülle befreit und in einem großen Topf ohne Öl ein kleines Probestückchen angebraten, um zu gucken, wie gut es gewürzt war. Für meinen Geschmack fehlte noch ein bisschen Pfeffer. Auf gar keinen Fall das Hackfleisch im Rohzustand probieren! (googelt mal E.coli)
Anschließend habe ich den Rest der Würste in kleine Stücke gerissen und in den Topf zum Anbraten geschmissen. Während des Bratens habe ich die Stücke mit einem Spatel noch kleiner gemacht. Außerdem habe ich noch ein paar Gewürze hinzugefügt, während das Fleisch noch roh war.


Als das Fleisch durchgebraten war, habe ich die Geflügelbrühe hinzugefügt und gewartet, bis sie geköchelt hat.


Dann habe ich die Reisnudeln hinzugefügt. Neben den 400ml Brühe brauchte ich noch mal etwa 600ml Wasser, die ich nach und nach hinzugefügt habe. Ihr könnt natürlich auch noch mehr Brühe hinzufügen, aber ich finde, das wird zu salzig.


Auf geringer Hitze weiterköcheln lassen und nach und nach Wasser hinzufügen, bis die Konsistenz passt. Dabei ständig rühren, ansonsten pappen die Nudeln am Topfboden fest!


Kurz vor Schluss habe ich dann noch ein bisschen Petersilie hinzugefügt. Man kann natürlich auch noch ein bisschen Parmesan mitreinreiben. Die Dauer der Kochzeit hängt natürlich von eurer Nudelmenge ab. Bei mir waren es Alles in Allem etwa 20 Minuten.


Zum Schluss kann man auch ein bisschen Sour Cream, Frischkäse oder Ricotta drauf machen, für eine frische Note, wir haben uns für ein bisschen Dekopetersilie entschieden.



Guten Appetit!

1 Kommentar:

  1. Sieht sehr lecker aus. Und hört sich einfach genug an, dass ich es auch mal versuchen könnte ^^

    AntwortenLöschen

Den eigenen Blog verlinken ist okay, auf ausschweifende Eigenwerbung und nichtssagende Kommentare zum Zwecke der Selbstverlinkung bitte ich aber zu verzichten.