Dienstag, 1. Dezember 2015

Travel Tuesday: Lacquediction auf Reisen: Helsinki (Vorsicht, Bilderflut!)

Mr. L und ich waren ja von unserem Kuba-Urlaub nicht soooo begeistert, darum wollten wir kurz vor Jahresende noch mal kurz weg. Wir haben uns für Helsinki entschieden, da hier Nebensaison ist und Flüge und Hotels günstiger. Hitze hatten wir außerdem dieses Jahr genug.



Geflogen sind wir mit Air Berlin direkt. Air Berlin, Finnair und die Lufthansa bieten ab zahlreichen deutschen Flughäfen Direktverbindungen an.
Ab dem Flughafen fährt der Finnair-Flughafenbus alle 20 Minuten direkt vom Terminal bis zum Hauptbahnhof. Die Fahrt dauert etwa eine halbe Stunde und kostet 6,30€ pro Weg.



Gewohnt haben wir im Glo Hotel Kluuvi. Dieses liegt direkt in der Einkaufsstraße von Helsinki, etwa 5 Minuten vom Hbf. und ca. 1 Minute vom Dom von Helsinki entfernt. Es liegt direkt neben dem teuersten Hotel Helsinkis, dem Kämp, und teilt sich ein Spa mit dem Hotel.
Es gibt kostenfreies, aber leider wahnsinnig langsames W-Lan und ein kostenfreies Fitness-Center.
Wir haben in einem Comfort Room gewohnt und fanden das Zimmer vom Design her toll. Das Bett war mir eine Spur zu weich und die Kissen auch und ich fand es ein bisschen schade, dass man die Fenster nicht öffnen konnte, ansonsten war aber Alles klasse.
Das Frühstücksbuffet war von der Auswahl her gut. Der Service war sehr nett und hilfsbereit.
Alles in Allem würde ich das Hotel auf jeden Fall weiterempfehlen, da Location und Preis/Leistung kaum zu schlagen sind.
Glo Hotel Kluuvi, Kluuvikatu 4, 00100 Helsinki, Finnland



Gesehen
Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt kann man eigentlich ganz gut zu Fuß ablaufen. Einige liegen weiter außerhalb (die haben wir uns aber gespart) oder sind nur per Fähre erreichbar.

Dom von Helsinki
Liegt am Senatsplatz am Ende der Einkaufsstraße Aleksanterinkatu. Bei Tag und Nacht sehr schön anzusehen.


Uspenski-Kathedrale


Esplanadi

Finnair Skywheel
Direkt am Hafen gelegen, gibt das Skywheel tolle Ausblicke über die Stadt. Ich würde empfehlen, erst nach Einbruch der Dunkelheit damit zu fahren, da die Ausblicke einfach viel interessanter sind als tagsüber. Wir haben 12€ p.P. bezahlt und sind dafür 4 Runden gefahren, wenn ich mich recht erinnere. Mehr Infos findet ihr hier.



Suomenlinna
Ist eine Festungsanlage, die sich vor den Toren Helsinkis über mehrere Inseln erstreckt. Vom Hafen aus fährt man ca. eine Viertelstunde mit der Fähre rüber (diese hat uns 5€ p.P. gekostet). Im Winter ist die Anlage nicht ganz so reizvoll, da alle Museen und Restaurants geschlossen haben. Landschaftlich ist das Ganze natürlich immer noch sehr reizvoll. Bei Lena kriegt ihr einen Eindruck davon, wie toll es dort im Sommer ist. Mehr Infos kriegt ihr auf der offiziellen Seite.
 




Kriegsmuseum
Auch fußläufig von der Innenstadt erreichbar. Wie wir dann festgestellt haben, nachdem wir in die Tram ein- und nach gefühlten 2 Millisekunden wieder ausgestiegen sind. Man kann dann schön am Wasser wieder runtergehen in die Stadt, wenn man will.
Das Museum ist für die ganze Familie geeignet, hat ein paar hübsche kleine Effekte und genau die richtige Größe. Mr. L fand es zu wenig fachbezogen und nicht informativ genug. Das ist ein gutes Zeichen, denn Mr. L liebt dröge Museen mit 10km Text.
Eintritt waren übrigens 5€ p.P.





Ateneum
Dieser Ableger der Finnischen Nationalgalerie liegt direkt am Hauptbahnhof. Mit 13€ war der Eintritt recht happig, was aber anscheinend einer aktuellen Sonderausstellung irgendeines mir völlig unbekannten Fotografen zuschulden kam.
Wir hatten uns eigentlich auf schöne alte Gemälde gefreut, davon gab es aber nur wenige zu sehen. Stattdessen mussten wir uns durch endlose Menschenmassen schieben, die auf winzige Fotos gestarrt haben. Enttäuschend. Bitte informiert euch vorher, welche Ausstellungen gerade laufen.



Und noch ein paar gemischte Eindrücke






Gegessen und getrunken

Meine absolute Restaurantempfehlung für euch ist das Savotta. Direkt am Senatsplatz gelegen hat man einen tollen Blick auf den Dom. Es gibt eine Tramhaltestelle direkt vor der Tür und eine deutschsprachige Speisekarte. Es gibt deftige finnische Kost (zu recht gesalzenen Preisen) in urgemütlichem Ambiente. Unsere Bedienung war auch genial. Als ich nach dem Essen meinen vollen Bauch streichelte, half sie mir, einen Namen für das Foodbaby zu finden :D Das Essen war grandios! Wir hatten die Fisch-Vorspeisenplatte, das 10h gegarte Lamm und den Bärenburger. Alles war von vorn bis hinten unglaublich lecker und wir waren so satt, dass es nicht mal für ein Dessert gereicht hat. Für 2 Personen haben wir allerdings auch etwa 120 Euro dagelassen.
Ravintola Savotta, Aleksanterinkatu 22, Helsinki, Finnland





Auch gut gegessen haben wir in der Bryggeri. Es gibt ein kleines Mittagsmenü und einige selbstgebraute Biere. Unser Lachsburger war in gefühlten 30 Sekunden auf dem Tisch und saulecker.
Bryggeri Helsinki, Sofiegatan 2, Helsinki

Hesburger ist die finnische Variante von Mäcces oder Burger King (wobei es die natürlich auch gibt) und hat einige interessante Speisen im Menü (z.B. den Falafelburger rechts). Die Restaurants sind über die ganze Stadt verteilt, günstig für finnische Verhältnisse und wir fanden's sehr lecker (bis auf besagten Falafelburger).


Ein Doppelrestaurant mit Dönerladen und Pizzeria. Die Pizzen sind für finnische Verhältnisse günstig und riiieeesengroß. Wir hatten eine Pizza mit geräuchertem Rentierfleisch, die sehr lecker war.
Americana Pizzeria, Mikonkatu 8, 00100 Helsinki 

Finnische Biere. Beide sehr lecker!

Café Fazer
Direkt gegenüber von unserm Hotel und darum ideal für einen kleinen Abschiedskakao. Hier gibt es auch kleine Mittagsmenüs, warme und kalte Speisen, aber natürlich vor allem Süßspeisen, Torten usw. 
Karl Fazer Café Kluuvikatu 3, 00100 Helsinki, Finnland


Geshoppt
 Ausbeute Tag 1

Liebt ihr es auch, in fremden Ländern im Supermarkt rumzustöbern? In Helsinki bot es sich echt an und wir waren regelrecht überwältigt von der Auswahl - vor allem bei den Süßigkeiten! Die Finnen stehen auf Pfefferminze und Lakritze.
 Bei Klamotten gab es größtenteils dieselben Ketten wie bei uns, zu ähnlichen Preisen.
Das größte Kaufhaus der Stadt ist übrigens Stockmann, direkt in der Einkaufsstraße.
Stockmann, Aleksanterinkatu 52, 00100 Helsinki

Ausbeute Tag 2

Lieber Popcornschühchen oder My little pony?


Reisetipps:
  • In jedem Restaurant gibt es kostenloses Leitungswasser, oftmals sogar mit Eis. Also keine Angst, wenn man euch ungefragt Wasser auf den Tisch stellt - das taucht nicht auf der Rechnung auf.
  • Eigentlich jeder, den wir getroffen haben, sogar ältere Menschen, konnten sehr gut Englisch sprechen. Trotzdem freuen die Menschen sich natürlich sehr, wenn man 1, 2 Brocken Finnisch spricht. Hallo (Hei!), Danke (Kiitos) oder Prost (Kippis!) kann man sich schon merken. 
  • Tramtickets kann man auch beim Fahrer kaufen, dort kosten sie allerdings mehr.
  • Alkohol ist sehr teuer in Finnland. Es gibt sog. "Alko-Shops", in denen man zu festgelegten Zeiten harten Alkohol kaufen kann. Ansonsten gibt es in den meisten Läden nur Bier oder Mischgetränke.
Für weitere Posts zur Stadt, nur eben im Sommer, wendet euch vertrauensvoll an die liebe Lena.



Kommentare:

  1. Ich liebe solche Urlaubsberichte und habe die von Lena auch schon verschlungen :) Helsinki steht auf jeden Fall noch auf meiner Wunschliste.

    AntwortenLöschen
  2. Ich stelle mir gerade vor, wie du im Restaurant sitzt und dir den Bauch streichelst und die Bedienung sagt zu dir: Nennen Sie ihn doch Leon. Leon finde ich schön. ... XD

    Toller Bericht! Ich möchte auch mal dahin :)

    Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für Deinen ausführlichen Helsinki-Bericht. Das macht Lust, dort auch mal ein paar Tage zu Verbringen. Im Rahmen unseres Sommerurlaubes (2 Wochen durch Estland und Lettland) sind wir von Tallin aus mit der Fähre nach Helsinki und haben dort einen wunderschönen Tag verbracht. Besonders die leckeren Süßigkeiten sind mir in guter Erinnerung geblieben.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön zu lesen, dass Ihr meine Heimat genossen habt :)
    Alko sind die staatlichen Geschäfte die den Alkohol verkaufen dürfen und selbst in Supermärkten ist ab 21 Uhr Schluss damit, dass man Bier ect kaufen kann. Danach geht das nur noch in Bars.

    Im Savotta war ich auch schon mit meinen Eltern. Ja die Preise sind deftig, aber man geht da ja auch nicht jeden Tag hin und wenn es mal wirklich Finnisch sein soll, ist das eine gute Idee.

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Na toll, seit einer Woche klicke ich täglich auf dieses Posting und bekomme dabei Helsinki-Weh :P Aber freut mich, dass es auch auch gefallen hat!

    AntwortenLöschen

Den eigenen Blog verlinken ist okay, auf ausschweifende Eigenwerbung und nichtssagende Kommentare zum Zwecke der Selbstverlinkung bitte ich aber zu verzichten.