Freitag, 23. Oktober 2015

Lacquediction auf Reisen: Kuba Teil 3 - Trinidad & noch ein paar Orte auf dem Weg

Diese Woche geht's auf die letzte Etappe meiner Kuba-Reise: Nach Trinidad. Außerdem zeige ich euch 1, 2 kleinere Orte, in denen wir unterwegs angehalten und noch ein bisschen was gesehen haben. Die ersten beiden Teile meines Reiseberichts seht ihr hier und hier.



Bayamo


In diesem kleinen Ort im Bundesstaat Granma haben wir einen kleinen Zwischenstopp in einem Café eingelegt, wo wir gleich wieder mit Musik beschallt wurden. Außerdem haben wir noch einen kleinen Stadtrundgang gemacht.

Casa de la Trova
 
Mal wieder ein Plaza de la Revolución
 

Santa Clara


In Santa Clara gibt es ein großes Monument und ein Museum für Che Guevara. Das Museum ist hauptsächlich auf Spanisch beschildert und nicht sehr groß.


Außerdem gab es den sogenannten Tren Blindado, ebenfalls ein Revolutionsdenkmal.


Trinidad

Gewohnt haben wir im Brisas Trinidad del Mar. Waren wir von unserem letzten Hotel noch enttäuscht, waren wir von diesem geradezu entsetzt. Wir bekamen ein schweinedreckiges Zimmer mit Loch in der Badewanne - Duschen war also nicht möglich. Außerdem hatten wir eine fette Kakerlake an der Wand. Also bin ich zur Rezeption gestiefelt und habe einen Zimmerwechsel gefordert. Ich meine: bei 35 Grad draußen MUSS man einfach Duschen, von dem Dreck und dem Ungeziefer mal abgesehen. An der Rezeption sagte man mir, das Hotel sei ausgebucht und man könne uns vielleicht morgen umquartieren. 2 Jungs vor mir, bei denen es von der Decke tropfte, sagte man dasselbe. 
Man schickte uns eine kleine Armee von Zimmermädchen vorbei, von denen Eine giftiges Spray ins Bad sprühte, um die Kakerlaken abzuwehren, während die Anderen daneben dumm rumstehen - das funktioniert meistens so auf Kuba. Also haben Mr. L und ich uns im Waschbecken gewaschen, volle Festbeleuchtung eingeschaltet (soweit das geht in einem Zimmer ohne Deckenlampe) und haben probiert, ein Auge zuzukriegen. Als um 4 Uhr morgens plötzlich eine Kakerlake direkt über unsern Köpfen saß, bin ich komplett ausgerastet, zur Rezeption gestürmt und habe nochmals einen Zimmerwechsel verlangt. Und siehe da: Urplötzlich war ein Zimmer frei. Dieses war dann zum Glück kakerlakenfrei (nur ein kleiner Gecko war da), hatte eine funktionierende Dusche und war sogar leidlich sauber.
Davon abgesehen, war so ziemlich alles Andere auch katastrophal in diesem "Hotel". Der Checkin dauerte ewig, weil immer nur Einer arbeitete und die Anderen 4 oder 5 blöd rumstanden und zuguckten. Die Post oder der Geschenkeladen hatten 1,5h nach der eigentlichen Öffnungszeit immer noch nicht auf. Dafür schloss die Bar jeden Abend eine Viertelstunde früher als ausgewiesen.
Der Pool war eine einzige dreckige Pampe und auch nur halbvoll. Vermutlich hat man gedacht, es gehen soviele Leute rein, dass man den Pegel niedrig halten muss. Die Pumpe am Poolrand war eine mögliche Todesfalle.
Der Service in sämtlichen Bars war bestenfalls schleppend, aber immer gleichgültig und unhöflich. Wobei man schon mal deutlich höflicher behandelt wurde, wenn man Spanisch konnte.
Das Essen im Buffetrestaurant verdient diese Bezeichnung nicht. Das meiste Essen sah aus wie Erbrochenes, war kalt, geschmacklos und einfach nur eklig. Die Angestellten im Restaurant verbrachten ihre Arbeitszeit lieber damit, sich selbst den Bauch vollzuschlagen oder auch gerne mal ein bisschen was zu trinken, statt den Leuten ihre Getränke zu bringen oder das "Essen" aufzufüllen. Mr. L und ich gehen sonst im Urlaub immer gerne Frühstücken und freuen uns immer riesig aufs Frühstücksbuffet. Hier haben wir uns echt das Frühstück geschenkt, weil das Abendbrot so grausig war. Was hilft All Inclusive wenn die Lebensmittelvergiftung auch gleich inklusive ist?
Das einzig Gute an diesem Hotel ist die direkte Strandlage. Der Strand ist auch wirklich ganz schön und sogar sauber. Jeder andere Aspekt dieses Hotels schwankt zwischen furchtbar und grauenvoll und ich würde meinen schlimmsten Feind hier nicht einquartieren. Okay... den vielleicht schon.



Zimmer 1 mit Loch in der Dusche. Nicht im Bild: mehrere Kakerlaken.


Zimmer 2

Ausblick aus dem 2. Zimmer, unser kleiner Hausgecko

Abhängen am Playa Ancón



Gesehen

Die Altstadt von Trinidad ist UNESCO Weltkulturerbe und auch wirklich wunderhübsch. Viele kleine Gassen, bunte Häuschen... so hab ich mir Kuba vorgestellt.





So sieht ein kubanischer Lebensmittelladen aus.

Die kleinen Genossen von morgen.
 



Varadero

In Varadero haben wir nur ein paar Stunden verbracht, als wir auf unseren Flughafentransfer gewartet haben. Die meisten Anderen haben eine Badeverlängerung gebucht, aber dafür hab ich einfach nicht lang genug Urlaub gekriegt. Ein bisschen haben wir das dann schon bereut, denn guckt euch diesen Traumstrand an...


Da bin ich, ganz klein.


Und im nächsten Post gebe ich noch ein paar Traveltipps und abschließende Gedanken zu Kuba ab.

1 Kommentar:

  1. Die Bilder sind mal wieder toll - Fernweh lässt grüßen :P Aber bei deinen Hotelgeschichten rollen sich einem ja fast die Zehennägel hoch, brrrr!

    AntwortenLöschen

Den eigenen Blog verlinken ist okay, auf ausschweifende Eigenwerbung und nichtssagende Kommentare zum Zwecke der Selbstverlinkung bitte ich aber zu verzichten.