Montag, 10. November 2014

Lacquediction auf Reisen: Essen in den USA (Bilderflut)

Wer regelmäßig meinen Blog liest, weiß, dass ich eine leichte *hust* Obsession mit Essen habe. Es war irgendwie klar, dass ich auf meinem USA Urlaub jede Restaurantkette ausprobieren musste, an der wir vorbei kamen. Es ist ein Wunder, dass ich am Ende der Reise noch in meine Klamotten gepasst habe.
In diesem Post zeige ich euch hauptsächlich Fastfoodketten und nur einige Restaurants. Wir waren zwar auch in Restaurants essen, allerdings hat mich das Essen da nicht wirklich begeistern können, aber dazu später mehr.







Johnny Rockets ist eine Burgerkette im Stile der amerikanischen Diners der 50er. Es spielt 50er-Musik, es gibt eine kleine Jukebox und das Essen ist klassisch amerikanisch. Wir waren absolut begeistert vom Essen (ich hatte ein Grilled Cheese Sandwich und Bacon Cheese Fries, meine Freundin einen Hamburger), der Atmosphäre und dem Service. Die Bedienungen waren superfreundlich, inkl. Ketchupsmiley auf der Teller :D Johnny Rockets findet man vor allem in Kalifornien, aber auch in New York und Florida und sogar in Deutschland gibt einen - in der Militärbasis in Ramstein!






Bubba Gump Shrimp Co. ist eine Kette von Seafood-Restaurants und mir hat es dort so gut gefallen, dass ich während meines Aufenthalts sogar 2x da war, einmal in San Francisco und einmal in Las Vegas. In San Francisco hatten wir passend zum gastronomischen Motto auch noch tollen Hafenblick. Die Kette gibt es hauptsächlich dort, wo es Meer gibt, also in Kalifornien, Florida und Hawaii, aber auch in Las Vegas und New York und auch in Mexico, Japan und China.


Gegessen habe ich ein Seafood Feast (oben rechts), Popcorn Shrimp (unten links) und Shrimp Mac&Cheese (unten rechts). Vor allem die Mac&Cheese haben mich echt umgehauen. So lecker!
Neben dem Essen ist das Besondere die Atmosphäre bei Bubba Gump. Das Servicepersonal versucht, einem die Wartezeit auf das Essen spaßig zu gestalten, es werden Ratespielchen gemacht usw. 
In San Francisco gab es außerdem noch jede Menge "Fanartikel" zu kaufen, die sie auf den Film (Forrest Gump) und die Restaurantkette beziehen und ich hab Mr. L einen schönes kühlbares Bierglas mitgebracht.





In'n Out haben mir viele als "den besten Burger der Welt!!!" angepriesen, also musste ich den Laden auch unbedingt mal austesten. Das Menü ist klein (Burger, Pommes, Shake) und die Einrichtung spartanisch, aber die Burger waren groß.art.tig. Wirklich geil. Lediglich die Pommes kann man getrost vergessen, die waren sehr styroporig. Die Kette gibt es hauptsächlich in Kalifornien.



IHOP, das International House of Pancakes, hat mein Herz erobert. Quer durch die USA gibt es Filialen dieses Frühstücksrestaurants. Es gibt nicht nur gefühlt 100.000 versch. Pfannkuchensorten (man muss dem Namen ja gerecht werden), sondern auch Waffeln, Omelettes, Hash Browns, French Toast, Sandwiches und Salate.
Das Essen ist wahnsinnig lecker und vor allem die Chocolate Chocolate Chip Pancakes (1. Bild) machen wirklich süchtig.



TGI Friday's hat eine der größten Speisekarten, die ich je gesehen hab. Soviel Auswahl war echt verwirrend. Ich habe mich für Spicy Chicken Quesadilla (überhaupt nicht spicy) und Mac&Cheese Bites (knusprig frittierte, panierte Nudelklöße) entschieden. Beides war sehr lecker und es gab auf der Karte noch ganz viel Anderes, was ich gern probiert hätte.





Olive Garden ist eine Restaurantkette mit italienischer Küche. Oder was Amis dafür halten. Ich hatte die Tour of Italy mit Alfredonudeln (Alfredo ist sone Sahnesauce), überbackenem Hähnchen (Formfleisch, vermute ich) und Lasagne (sehr lecker!). Meine Freundin hatte Spaghetti with Meatballs, die ihr oben seht. Das Essen war gut, aber nix Besonderes und natürlich auch nicht annähernd authentisch.
Was uns aber gut gefallen hat: vor dem Essen gab es einen riiiesigen Salat (siehe Bild) und total leckeres Brot kostenlos.

 



Lenny's ist eine New Yorker Kette von Sandwichläden. Ähnlich wie Subway, aber mit viel viel mehr Auswahl. Wenn man was zum Mitnehmen bestellt, kann man sich außerdem kostenlos 1 Flasche Wasser mitnehmen.



Wendy's ist ein klassischer Burgerladen, ähnlich McDonalds oder Burger King. Es gibt eine große Auswahl an fettigen, ungesunden Sachen, die lecker schmecken. Toll!



Applebee's gibt es gefühlt an jeder Ecke. Wir waren in der Filiale am Times Square in New York. Applebee's hat ein tolles Frühstücksmenü den ganzen Tag über - die Pancakes waren klasse! - aber auch richtige Hauptmahlzeiten wie Steak, Nudeln, Sandwiches etc. Die Einrichtung war ein wenig plüschig, aber das Essen sehr lecker.



Ein bisschen komisch wurde ich schon angeguckt, als ich im Boston Market in Washington als einzige Weiße in der Schlange stand. Ist wahrscheinlich sone Amisache. Boston Market ist auf Grillhähnchen spezialisiert und das war seeehr lecker. Aber auch der Kartoffelbrei und das Cornbread waren toll.



Eigentlich sollte ich ja nicht in einer Burgerkette essen gehen, deren Werbetestimonial einst Paris Hilton war. Aber als uns auf dem Weg nach Vegas der Hunger packte, waren alle Prinzipien über Bord. Lecker war's bei Carl's Jr. und ich liiiebe Waffelfritten.



Tad's Steaks verkündet zwar auf dem Schild, wo man den Laden noch überall findet, aber in echt gibt es ihn nur in San Francisco. Ähnlich wie bei Vapiano bestellt man an der Theke, kriegt ein Vibriermaschinchen (wie nennt man die denn?) in die Hand und ein paar Minuten später sein Essen. Mein Lachs mit Knoblauchbrot war grandios!



Bei Gotham Pizza kann man entweder Pizza oder Salate bestellen (auch zum Mitnehmen) oder aber ähnlich wie bei Pizza Hut von den fertig gemachten Pizzen Slices aufgewärmt bekommen. Ich hatte die Pepperoni und die White Pizza. Meine Freundin hatte die Chicken Pizza, die war auch richtig toll.



Im Cascade Café in New York hatte ich den besten French Toast meines Lebens. Hier gibt es Alles, was man zum Frühstück haben möchte. Waffeln, Bagels, Pancakes und eben den grandiosen French Toast. Mjaaaam.


In den USA haben wir nur ein einziges Eiscafé gesehen. Die Amis kennen sowas anscheinend nicht (und das in Kalifornien!), dafür gibt es aber an jeder Ecke Frozen Yoghurt Bars und sogar in vielen Supermärkten (CVS z.B.) kann man sich FroYo selbst abfüllen.


Bei Pinkberry bezahlt man nach Bechergrößte und kann sich soviele Toppings draufmachen lassen wie raufpassen. Ich hatte Mint-Chocolate Froyo mit Browniebites, Krokant und Schokosoße.



Yogurtland gefällt mir noch besser, denn hier kann man sich selbst abfüllen und dann wird nach Gewicht bezahlt. Außerdem haben die so coole Sorten wie Red Velvet (saugeil!) oder Cheesecake.



Das einzige Eiscafé, das uns begegnet ist, war Dreyer's in San Francisco. Ähnlich wie Ben&Jerry's stellen die Eiscreme für Supermärkte her, haben aber auch in der Bay Area einige Lokale. Ben&Jerry's hat ja eher kleine Stände. Das Eis ist furchtbar teuer, aber richtig gut. Hier seht ihr Grünteeeis und darunter Peppermint Chocolate Chip.


Was mir in den USA aufgefallen ist/ was gut zu wissen ist:
  • man setzt sich nicht selbst, man wird zum Tisch geleitet.
  • während man in Deutschland in einem Restaurant meist 1, 2 Köche und 1, 2 Kellner hat, laufen in den Staaten in den Gaststätten wahnsinnig viele Angestellte rum. Es gibt Jemanden, der einen zum Tisch bringt, Jemanden der die Bestellung aufnimmt, Jemanden der die Getränke bringt und auffüllt. Mit soviel Personal könnte man in Deutschland 3 Restaurants bestücken.
  • Wasser ist immer kostenfrei - meist sogar das mit Kohlensäure.
  • In den meisten Restaurantketten und Fast Food Läden kriegt man einen Free Refill seines Softdrinks. Das gefiel mir echt gut!
  • Trinkgeld in den USA liegt eher bei 20%. Klar, denn bei soviel Personal, auf das das Geld aufgeteilt wird.
  • Allgemein war ich erstaunt, wieviel freundlicher das Personal in der Gastronomie war, im Vergleich zu Deutschland. Und wieviel schneller! Vielleicht bin ich auch nur so an die "Berliner herbe Freundlichkeit" gewohnt, dass ich einfach baff bin, wenn ein Kellner einen anlächelt und dann noch schnell ist.

Welche Restaurantketten könnt ihr mir für meinen nächsten Besuch in den Staaten empfehlen?

Kommentare:

  1. Suuuper lecker sieht das alles aus :) Ich war bisher nicht drüben überm Teich und kann daher auch nichts empfehlen.

    AntwortenLöschen
  2. Ahh ich freu mich sooo auf In n' Out! Nur noch ein paar Tage! :) Du hättest in California viel mehr Mexican food essen müssen! Darauf freu mich am meisten! :)

    AntwortenLöschen
  3. Also besonders empfehlen kann ich Sizzler, waren dort fast täglich, deren Hot Salad Bar bietet all you can eat von leckeren Salaten, über Suppen, Nudeln, Tacos, Fleischbällchen u.v.m. bis hin zum Nachtisch mit frischem Obst, Softeis und Breadpudding. Einfach Geniaaaaal! :-) Desweiteren liebe ich die Burgerkette "Fatburger" und die Diner-Kette "Denny's" Liebe Grüße, Pascal

    AntwortenLöschen

Den eigenen Blog verlinken ist okay, auf ausschweifende Eigenwerbung und nichtssagende Kommentare zum Zwecke der Selbstverlinkung bitte ich aber zu verzichten.