Mittwoch, 15. April 2015

Lacquediction auf Reisen: Indien Teil 1 - Neu Delhi & Vrindavan (Bilderflut)

Ich war ja vor Kurzem mehr oder weniger geschäftlich in Indien unterwegs. In 10 Tagen haben wir 11 Städte und 5 Bundesstaaten durchquert. Es war wahnsinnig anstrengend, aber noch viel interessanter. Ich muss zugeben, dass ich viele Vorurteile bezüglich Indien hatte, von denen ich sehr viele abbauen konnte. Indien ist ein tolles Reiseland und die Inder ein freundliches, offenes Volk. In den nächsten Wochen werd ich nach und nach Reiseberichte von den einzelnen Stationen posten.


Geflogen sind wir mit Turkish Airlines, teilweise sogar in der Business Class. Turkish ist ja immer sehr wechselhaft, was den Service anbelangt und auch vom Essen war ich nicht umgehauen (weder in Eco noch in Business). Vor allem auf dem Hinflug hatten wir starke Turbulenzen (wofür die Airline natürlich nix kann), ansonsten waren die Flüge okay.
Ab Deutschland fliegen nur die Lufthansa und Air India direkt nach Indien (Delhi oder Mumbai, ab Frankfurt oder München), die Turkish hat aber meist die günstigsten Verbindungen. Es fliegen aber z.B. auch die Austrian, Brussels oder British Airways je mit 1x Umsteigen.

On the plane, Begrüßungsdrink

Business Class Sitz

Vorspeisenplatte

Gewohnt haben wir in Neu Delhi im Royal Plaza. Das ist superzentral gelegen, aber eher etwas abgewohnt und auch der Service hat mich nicht überzeugt. Der Page hat geschlagene 40 Min. gebraucht, um mir meinen Koffer aufs Zimmer zu bringen, obwohl ich gesagt habe, dass es eilig ist -_- Mit dem Weißbrot beim Frühstück hätte man Jemanden erschlagen können, so hart war es. Alles in Allem eher mittelbeeindruckend.




Gesehen haben wir jede Menge und trotzdem nur einen Bruchteil der vielen Sehenswürdigkeiten Delhis. Ein paar zeig ich euch hier.



Khari Baoli - Old Delhi Spice Market

Jede Menge Gewürze

Ausblick über den Spice Market

Wahnsinnig voll und laut und geruchsintensiv. Das war schon mal der erste Kulturschock für mich. Mitten im Gewürzmarktgewühl gibt es eine kleine geheime Treppe, die einen auf eine Dachterrasse führt, von der aus man das ganze Treiben perfekt überblicken kann.


Humayun Mausoleum





Wirklich eine beeindruckende Anlage mit verschiedenen Toren, die schließlich zum Hauptgebäude, dem eigentlichen Grabmal führen.


Jama Masjid - Freitagsmoschee


Leider waren wir an einem Freitag da und das ist nun mal ein muslimischer Feiertag und der einzige Tag, an dem man nicht in die Moschee kann. Aber auch von außen war sie sehr beeindruckend.


Gurudwara Bangla Sahib






Ist ein berühmter Sikh-Tempel. Hier kann man nur mit Kopfbedeckung und (wie bei eigentlich allen indischen Tempeln) ohne Schuhe rein. Es werden kostenlos "schmucke" orange Kopftücher ausgegeben und seine Schuhe kann man in einer Kammer unterstellen. Im Gebäude selber darf man wohl nicht fotografieren, dabei war das vergoldete und mit Kronleuchtern behängte Innere durchaus ein Foto wert. Im Tempel wird fast ständig Musik gemacht und das Musizieren im Fernsehen übertragen.
Das Bangla Sahib hat außerdem eine große Küche, in der Jeder, der will, kostenlos essen kommen kann. Der Tempel und seine Küche leben von Spenden und freiwilligen Helfern. Jeder kann einfach in die Küche spazieren und fragen, wo er helfen kann.


Außerdem im Vorbeifahren gesichtet:

Rotes Fort

leider nur kurz im Vorbeigehen gesichtet.


Sri Digambar Jain Lal Mandir

der älteste und bekannteste Tempel der Jain-Bewegung.


India Gate



Weitere Eindrücke von Delhi:

Straßenfriseur, Delhis Stromversorgung

Beladen, Delhi

Was so auf Dächern trocknet: Rosenblätter und Papadam

Rikschafahrt durch Old Delhi, Banyan Tree

Antilopen, Äffchen

Der nette junge Mann macht Zuckerrohrsaft, Die Kuh wollte unbedingt aufs Foto



Krishna Balaram Mandir - Iskcon Tempel Vrindavan






Wir sind von Delhi nach Agra gefahren und kamen unterwegs an Vrindavan vorbei. Hier gibt es einen berühmten Tempel der Hare Krishna Sekte. Auch hier gilt: Schultern und Knie bedecken, keine Schuhe, keine Kaugummis oder Zigaretten.

Ich will ehrlich sein: so schön der Tempel auch ist, mir gibt das nix. Den ganzen Tag nur Hare Krishna singen würde mich in den Wahnsinn treiben. Mir haben schon die 10 Minuten gereicht, die ich ertragen musste.
Was aber schön war: draußen verteilen die Leute kostenlos Essen. Eine indische Familie hat uns Süßigkeiten geschenkt und hat sich total gefreut, als wir die lecker fanden. Aber das ist uns überall in Indien passiert. Die Menschen war unheimlich freundlich und offen und haben sich sehr gefreut, wenn jemand sich für ihr Land und ihre Gebräuche interessiert hat und egal, wie wenig sie selbst haben, sie wollten immer mit uns teilen.

Im nächsten Post zeige ich euch dann das Taj Mahal.

Jade Holográfico Over the Rainbow

Hallo Mädels, ich bin die nächsten 8 Tage wieder weg - diesmal richtiger Urlaub. Kommentare werden dann Mitte nächster Woche freigeschaltet.

Für umgerechnet 6€ hab ich diesen magentafarbenen Hololack der brasilianischen Marke bei Llarowe erbeutet.


Etwas sheer kam der Lack daher und brauchte 3 Schichten zur Deckung. Leider hatte er auch, wie die anderen Lacke von Jade, die ich bisher hatte, einen ernormen Gestank an sich. Und auch dieser Lack reagierte mit dem Essence BTGN Topcoat und wirft Bläschen, die man aber zum Glück bei dem Effekt kaum sieht.
Nach 2 Tragetagen hatte ich leider recht viel Tipwear.


Fazit: hübsch und ziemlich einzigartig in meinem Lackregal. Leider mit leichten Schwächen bei der Performance. Empfehlung.
Note 2+